Vladimir Sorokin - Der Schneesturm

  • Die ganze Sache beginnt wie ein alter russischer Roman: Der Arzt Garin ist an einer Postkutschenstation gestrandet. Seine Pferde müssen gewechselt werden, doch ein neues Gespann ist nicht aufzutreiben. Zudem braut sich draußen ein Schneesturm zusammen. Doch Garins Mission duldet keinen Aufschub: Im Dorf Dolgoje ist eine Pest ausgebrochen, die ihre Opfer in beißwütige Zombies verwandelt, die sich wie Maulwürfe durch den Boden wühlen. In seiner Tasche hat er die kostbaren Vakzine, und so heuert er den Brotfahrer Kosma an, der ihn mit seinem Mobil, angetrieben von 50 Miniaturpferden, durch das immer ungemütlichere Schneegestöber kutschieren soll.


    Und so kämpfen sich die beiden durch eine fantastische zukünftige Welt voller Riesen und Zwerge und Einsprengsel aus Hochtechnologie. Hat etwas von „Stolz und Vorurteil und Zombies“, wenn man im Tonfall von Tolstoi oder Puschkin erfrorenen Riesen die Nase abhackt.


    Das Buch hat mir sehr gut gefallen und wird nicht mein letzter Sorokin gewesen sein. Eine echte Entdeckung.

    Die Entscheidung »Zu dir oder zu mir?« kann nicht immer in einer komfortablen Familiengruft enden...

    -> Mumienschubsen

  • Das ist meinn allerliebstes Buch von Sorokin. Leider hat mich Telluria danach enttäuscht.

    Kennst Du Ljod? https://www.buechertreff.de/bu…imir-sorokin-reihenfolge/

    Falls nicht, empfehle ich dir diese Trilogie von Sorokin zu lesen. Er ist überhaupt ein wundervoller Autor. Nur in den späteren Büchern (ab Telluria) wird er mir persönlich leider etwas zu maniriert.

  • "Bro" ist bereits bestellt (schon am Freitag, du rennst also offene Türen ein).


    Unsicher bei der besten Reihenfolge bin ich trotzdem, weil Ljod ja wohl zuerst erschienen ist, aber zeitlich später spielt.

    Die Entscheidung »Zu dir oder zu mir?« kann nicht immer in einer komfortablen Familiengruft enden...

    -> Mumienschubsen

  • Zitat

    Unsicher bei der besten Reihenfolge bin ich trotzdem, weil Ljod ja wohl zuerst erschienen ist, aber zeitlich später spielt.

    Ja, ich habe Ljod auch zuerst gelesen, war mein Einstieg damals. War auch ncht so schlimm, in der Reihenfolge zu lesen ...

  • Hab fast alle auf Deutsch erschienen Werke von Sorokin durch. Aber DER SCHNEESTURM ist bis heute mein liebstes. Eine wunderschöne, wenn auch skurrile Geschichte. Seit dieser beschleicht mich der innere Wunsch nach einem Gespann mit Minipferdchen, das mich jeden Tag zur Arbeit und zurück bringt 😬


    Gibt viele gute Bücher von ihm, aber auch einige,die man ohne tieferes Hintergrundwissen des sowjetrussischen Systems eher kaum versteht.

    Als das heftigste empfand ich DIE HERZEN DER VIER, was den Gewalt-und Ekelfaktor angeht 🤢

  • So begeistert, wie die die Kritiken auf dem Buchdeckel war ich lange nicht, Sprich, für mich ist "Der Schneesturm" kein phantastisches Meisterwerk. Es ist ein sehr gutes Buch, dass die Reise eines Arztes mit einem Kutscher durch das ländliche und phantastische Russland beschreibt. Die phantastischen Elemente sind m.E. metaphorisch und sehr akzentuiert eingesetzt und führen dazu, den Lesenden immer wieder aus der Komfortzone zu holen, wenn er zu lange bei den beiden auf dem Vehikel gesessen hat. Dafür aber ist die Geschichte aber ... langweilig. Wären eben nicht die phantastischen Elemente, wäre das Ganze ziemlich schnell erzählt. Da habe ich mir sehr viel mehr erwartet, daher lande ich bei immer noch 9 von 10 Pyramiden im Schnee.