CEMETERY DANCE GERMANY

  • Ich halte es einfach: Ein Buch soll dafür produziert werden, dass es gelesen wird. Und zwar von einer möglichst grossen Menge von Lesern. Wenn der Gedanke dahinter nur das Sammeln ist, dann verliert es einen grundlegenden, echten Wert: Die Auseinandersetzung mit einem bestimmten Inhalt.

    Von daher halte ich Sammeleditionen für dämlich und überteuert. Und es zerreisst mir jedes Mal das Herz, wenn ich eine solche überteuerte Version kaufen muss, weil es keine normale gibt. Noch viel Schlimmer: Ich kann dann ein Buch keinem meiner Freunde empfehlen, weil es mit grosser Wahrscheinlichkeit längst von Sammlern aufgekauft ist, die sich einen Scheiss um den Inhalt kümmern und sammeln um des Sammelns Willen.

  • Olaf Buchheim kommt da noch eine Vorschau für 2022 ?

    Gern. Das meiste steht ja bereits bis Anfang 2023 fest und ich hatte in den letzten drei Newslettern schon folgende Titel für CDG angeteasert:

    - MY HEART IS A CHAINSAW von Stephen Graham Jones (illustriert, signiert)

    - GLORIA von Bentley Little (illustriert, signiert)

    - CHASING THE BOOGEYMAN von Richard Chizmar (illustriert, signiert)

    - THE OCEAN DARK von Christopher Golden (illustriert, signiert)

    - COLDBROOK von Tim Lebbon (illustriert, signiert)

    - GOBLIN von Josh Malerman (illustriert, signiert)

    - HOUSE OF SMALL SHADOWS von Adam Nevill (illustriert, signiert)

    und was mich ebenfalls besonders freut, ist eine Welterstveröffentlichung von Rio Youers:

    - ONE THOUSAND TREES (signiert, illustriert)

  • Mal eine organisatorische Frage im Hinblick auf Budget und Versorgung mit Weihnachtsgeschenken: Für dieses Jahr ist ja noch die Veröffentlichung von "The only good Indians" (und von "Weißer Schrecken") geplant. Ich höre allerdings zunehmend von Büchern, die es aufgrund von Lieferengpässen etwa bei den Druckereien wohl doch eher nicht mehr dieses Jahr schaffen. Wie sieht es denn in diesen beiden Fällen aus?