Spuk in Bly Manor

  • Ich bin gerade bei "Spuk in Bly Manor" auf Netflix. Eine junge Lehrerin zieht auf ein englisches Anwesen, um die verwaisten Kinder zu unterrichten und zu beaufsichtigen. Es ist direkt ein Schloss, wobei alle einen Teil des Hauses meiden. Dazu gehört ein riesiger Garten, es gibt auch eine Haushälterin, eine Gärtnerin und einen Koch. Also Luxus pur und ein Traumjob, zumal auch die Kinder recht gut erzogen scheinen.


    Aber es hängt etwas Düsteres an diesem Ort, aber es ist bislang nicht so sehr ein Actionhorrorkettensägenzombiemassaker-Ding, sondern das Unheimliche ist zwar allgegenwärtig, aber es kommt eben mit keinem großen Getöse daher. Ich mag die Stimmung und die Location. Mal schauen, wie das noch wird.

  • Ich habe erst zwei Folgen gesehen, bisher fällt das Ganze aber deutlich schwächer als "Spuk in Hill House" aus. Anders als in der Vorgängerserie scheint man sich diesmal auch deutlich stärker an der Buchvorlage ("Die Drehung der Schraube" von Henry James) zu orientieren. Ich hoffe mal, da kommt noch etwas mehr...


    Hier noch der Trailer:

  • Mir fehlen noch die letzten 2 Folgen.

    Die Serie fängt wirklich recht unspektakulär an, ab Folge 5 steigert sich das Ganze aber sehr deutlich. Mit "Hill House" kann die "zweite Staffel" aber trotzdem nicht mithalten. Ich bin mal auf das Finale gespannt.

  • Wobei man es mit "Hill House" ja auch nicht direkt vergleichen kann, weil es da mehr in Richtung "Episoden" ging. Da waren bessere und schlechtere, während "Bly Manor" zwar manchmal eine Vorgeschichte erzählt, aber im Grunde genommen immer dieselben Charaktere sind.

  • Ich finde schon, dass man beide Serien miteinander vergleichen kann. Ab Folge 5 wird das Ganze auch deutlich episoden-lastiger und es steht immer eine Figur im Fokus.

    Das Finale fand ich übrigens großartig. Nach den leichten Anfangsschwierigkeiten hat mich "Bly Manor" dann doch noch begeistern können.

  • Hab zwar erst zwei Folgen von "Bly Manor", aber ist findet es gut. Gerade weil es ruhig und damit nah an "The Turning of the Screw" bleibt.


    Ich glaube nach "The Turning of the Screw" soll es auch mehrere Theaterstücke und sogar eine Oper geben. Hat sich schon mal jemand von Euch davon was LIVE gegeben? [Gho]

  • Mehr hat die Serie insgesamt gut gefallen. Ich fand auch den Anfang nicht schlecht, aber es war eine deutliche Steigerung in den letzten Folgen.


    Bin ich eigentlich die Einzige, die ganz gerne auf Bly Manor leben würde? - Also mit etwas weniger Spuk natürlich, aber sonst so. Vor allem hätte ich gerne einen Koch.

  • Mehr hat die Serie insgesamt gut gefallen. Ich fand auch den Anfang nicht schlecht, aber es war eine deutliche Steigerung in den letzten Folgen.


    Bin ich eigentlich die Einzige, die ganz gerne auf Bly Manor leben würde? - Also mit etwas weniger Spuk natürlich, aber sonst so. Vor allem hätte ich gerne einen Koch.

    Klar, zu grauenvoll dürfte der Spuk nicht sein, wenn man dort wohnen will. Aber generell denke ich, viele Leute müssten sich über Spuk eigentlich sehr freuen, denn ein Spuk wäre ja ein Beweis dafür, daß es noch etwas nach dem Dahinscheiden gibt. Das würde auf viele Menschen tröstlich wirken.


    PS: Ich hätte lieber einen indischen statt eines französischen Kochs, lach

  • Also ich würde es mir sogar wünschen, in der Zeit zu springen und besonders schöne Momente noch mal zu erleben. Vor allem möchte ich bestimmte Personen noch mal wiedersehen. Aber sicherlich keine Endlosschleife Vorstellungsgespräch wie in der Serie.

  • Also ich würde es mir sogar wünschen, in der Zeit zu springen und besonders schöne Momente noch mal zu erleben. Vor allem möchte ich bestimmte Personen noch mal wiedersehen. Aber sicherlich keine Endlosschleife Vorstellungsgespräch wie in der Serie.

    Das mit der Endlidschleife hat mich persönlich zu sehr an einzelne Folgen von Star Trek & Co. erinnert.

    Überhaupt nehmen Rückblenden immer mehr die Überhand. Manchmal wünsche ich mir sogar zur Abwechslung einfach nur eine geradlinige Story, die bei A beginnt und über B nach C läuft. Das macht heute kaum noch einer. Wäre fast eine kleine Revolution, lach.

  • Also neu und ungewöhnlich ist es nicht mit Rückblenden. Ist sogar in vielen Kurzgeschichten, als Stilmittel, weil man sonst kaum Handlung unterbringen kann und Erklärungen fehlen würden. Mit Endlosschleife, das haben wir wohl erst seit "Und täglich grüßt das Murmeltier", aber das ist auch schon ziemlich alt.

  • Also neu und ungewöhnlich ist es nicht mit Rückblenden. Ist sogar in vielen Kurzgeschichten, als Stilmittel, weil man sonst kaum Handlung unterbringen kann und Erklärungen fehlen würden. Mit Endlosschleife, das haben wir wohl erst seit "Und täglich grüßt das Murmeltier", aber das ist auch schon ziemlich alt.

    Letztlich ist die Endlosdchleife schon der alte Sisyphus, oder?