• phantastik-literatur.de/index.php?attachment/952/The Deep Ones

    Jahr: 2020

    Land: USA

    Genre: Horror, Science-Fiction

    Dauer: ca. 83 Minuten

    Synopsis:

    Eigentlich sollte es ein perfekter Urlaub werden. Doch kurz nach ihrer Ankunft in einem Apartment bemerkt ein junges Pärchen, dass sich ihre Nachbarn seltsam benehmen. Als sie dem auf den Grund gehen, stoßen sie auf einen geheimen Kult mit einem altertümlichen Meeresgott …


    Trailer:


    Infos zum Film: https://www.scary-movies.de/fi…QGyxw2AV-DHiKYHN1BZ673YXQ

  • Der Trailer sieht für mich auf der ganzen Linie amateurhaft aus, leider. Das Thema hat ja was für sich (ich liebe "Dagon" von Brian Yuzna, der im Prinzip die gleichen Themen aufgreift), aber die Ausstattung und die schauspielerischen Qualitäten in "The Deep Ones" sehen für mich wie Laientheater aus. Die Beleuchtung ist auf der ganzen Linie zu hell und zeigt zu viel. Na ja, warten wir mal das fertige Produkt ab.

  • Den Film habe ich mir auf dem Hard:Line-Festival ganz bewusst gespart. Schon der Trailer sieht extrem grottig aus.

    Die Kritik von Thorsten Hanisch für diezukunft.de klingt auch nicht gerade vielversprechend:


    "Die nächste „inspired by Lovecraft“-Verfilmung (im Titelvorspann steht „H.P. Lovecraft’s The Deep Ones“, aber mittlerweile scheint man den Schriftsteller wohl gestrichen zu haben), bei der der Meister wohl dampfend vor Wut gegen die Leinwand gepinkelt hätte. Regisseur Chad Ferrin, zuvor unter anderem für die berühmt-berüchtigte Trash-Bude Troma tätig, schraubt hier verschiedene Bestandteile des Lovecraft-Universums zu einem preisgünstig fabrizierten Filmchen zusammen, das zu ernst für eine Komödie und zu albern für einen Horrorfilm ist (zum Beispiel lässt die Besetzung einer weiblichen Rolle mit einem Mann ungute Gefühle an Peter-Alexander-Klamotten der 1970er-Jahre hochkommen). Die bestenfalls mäßigen Darsteller und die Digitaloptik drücken die Nummer erst recht runter, man hat stellenweise den Eindruck man guckt eine Soap Opera, in der ein paar Mal was von „Dagon“ gelabert wird, Lovecraft-Bücher rumliegen und am Ende ein – zugegebenermaßen drolliger – Gummi-Cthulhu reinrauscht."

    (https://diezukunft.de/feature/…val-im-zeichen-von-corona)

  • Es schaut nach ziemlichem Trash aus. Aber ich finde es witzig, dass gerade der verklemmte HPL offenbar die erotischen Phantasien so anheizt. - Würde den Film aber sehen wollen, vorausgesetzt, es gibt den außerhalb von Festivals.

  • Fand den Trailer nicht komplett übel, klar Trash halt aber reicht gerade noch für ein "könnte man mal reinschauen", große Umstände (z.B. DVD Kauf) würde ich mir dafür aber nicht machen. Außerdem ist das Thema mit "Dagon" von Brian Yuzna tatsächlich schon sehr gut umgesetzt.