Feuer und Blut - Erstes Buch: Aufstieg und Fall des Hauses Targaryen von Westeros


  • Zitat

    Wie alles begann!

    Die packende Vorgeschichte um die Herrschaft des Königshauses Targaryen.

    Was für Tolkiens Fans das Silmarillion ist, erscheint nun von George R.R. Martin – die epische Vorgeschichte von »Das Lied von Eis und Feuer« / »Game of Thrones«! Drei Jahrhunderte, bevor die Serie beginnt, eroberte Aegon Targaryen mit seinen Schwestergemahlinnen und ihren drei Drachen den Kontinent Westeros. 280 Jahre währte die Herrschaft seiner Nachkommen. Sie überstanden Rebellion und Bürgerkrieg – bis Robert Baratheon den irren König Aerys II. vom Eisernen Thron stürzte. Dies ist die Geschichte des großen Hauses Targaryen, niedergeschrieben von Erzmaester Gyldayn, transkribiert von George R.R. Martin.

    Vor (relativ) kurzem ist direkt mal wieder etwas Neues von G. R. R. Martin erschienen. Allerdings nicht der ersehnte nächste Band von "Ein Lied von Eis und Feuer" sondern ein Buch zur Vorgeschichte. Ist das jetzt eine lohnenswerte Ergänzung der Welt oder nur Geldmacherei?

  • Das Buch gehörte im vergangenen Jahr zu meinen Lesehighlights. Von mir gibt es für alle Teilzeit-Nerds eine Empfehlung. Aber natürlich ist das Buch nichts für jedermann. Es ist nicht mit den Romanen der ASOIAF-Reihe zu vergleichen und das soll auch so sein. Es liest sich wie eine historische Quelle, die ein begnadeter Autor modern nacherzählt hat.


    Mit Tolkiens Silmarillion ist es definitiv nicht zu vergleichen! George R.R. Martin ist großartig, aber seine Welt ist im Vergleich zu Tolkiens Imagination wie Mönchengladbach im Vergleich zu Tokio. (Vergleiche habe ich drauf.) Klein und fein zwar, aber weder so gigantisch noch so faszinierend.


    Feuer und Blut ist gut und eine lohnenswerte Ergänzung, wenn man ein riesiger ASOIAF-Fan ist, aber TWOW wäre mir lieber, insbesondere nach diesem Ende zur TV-Serie.