Grady Hendrix - The Southern Book Club's Guide To Slaying Vampires

  • Für den Buchtitel sollte Hendrix schon einen fetten Sonderpreis erhalten. Für mich der Titel des Jahres! ^^


    Hendrix spielt gerne mit Klischees und Verweisen auf die Popkultur und dreht an vermeintlich bekannten Schrauben des Genres, bis was vollkommen unerwartetes dabei herauskommt. In erster Linie machen seine Romane einfach Spaß. Man lacht über manche Absurditäten und dann bekommt man richtig schön mit dem Hammer eins aufs Fressbrett verpaßt. So auch hier.


    Erstmal bekommt man die typische Geschichte von einem attraktiven Fremden, welcher in eine 90er Vorortnachbarschaft zieht. Der Typ verläßt nur im Dunkeln das Haus und aus dem städtischen Armeleuteviertel verschwinden Kinder bzw. kommen zu Tode. Das erinnert zuweilen stark an "Meine teuflischen Nachbarn" oder "Fright Night". Also eine aus der Popkultur bekannte Situation. Dummerweise gibt es allerdings einen Lesezirkel. Die Damen lesen sehr gerne True-Crime-Bücher. Und als eine der Damen misstrauisch wird, nimmt die Geschichte eine gänzlich andere Wendung als erwartet. Trotz Klappentext und dem was ich hier geschrieben habe, wird man definitiv über den Storyverlauf überrascht.


    Schade, dass es bislang keine weiteren Veröffentlichungen von Hendrix auf dem deutschen Markt gibt. Bereits "We sold our Souls" hat mir sehr gut gefallen.


    Hier gibt es die Schulnote: 2+